Was Sie noch wissen müssen

Annett Stentz - Tagesmutter

Betreuungszahl und Alter
Als Tagesmutter darf ich bis zu 5 Kinder im Alter von 0-14 gleichzeitig betreuen.
Rauchen
Wir sind alle Nichtraucher. Alle Räume in unserem Haus sind rauchfrei!
Ernährung
Wenn es das Wetter erlaubt, Essen wir draußen auf unserer Terrasse.
Getränke wie Wasser und verschiedene Teesorten werden von mir gestellt. Säuglinge werden nach ihrem eigenen Bedarf bzw. Rhythmus, den sie von zu hause kennen, ernährt.
Ein paar kleine Tischregeln gehören bei uns natürlich auch dazu:
  • wir warten bis alle aufgegessen haben
  • wir spielen nicht mit dem Essen
  • wir zappeln nicht am Tisch
Urlaubzeiten
Mein Urlaub beträgt 30 Tage. Davon nehme ich je 2 Wochen zusammenhängend in den Sommer-sowie in den Weihnachtsferien.
Erkrankung
Bitte informieren Sie mich, wenn ihr Kind erkrankt ist. Grundsätzlich gilt: „kranke Kinder gehören zu ihren Eltern“ und unter krank verstehe ich Fieber, Magen- und Darmerkrankungen sowie jegliche Art von Krankheit, die ansteckend ist und für erhebliches Unwohlsein des Kindes sorgt.
Husten und Schnupfen zählen für mich nicht dazu.
Und bitte denken Sie daran: ihnen steht vom Gesetz her eine Arbeitsbefreiung zu, wenn ihr Kind krank ist.
Sollte ich einmal erkranken, werde ich Sie selbstverständlich sofort informieren. Für diese Fälle empfehle ich den Eltern, sich um eine Ersatzbetreuung zu kümmern, die ihrem Kind gut bekannt und vertraut ist und auch spontan zur Verfügung steht.
Medikamente
Medikamente werden in der Tagespflege generell, außer mit schriftlichen Einverständniss der Eltern, nicht gegeben.
Wickelkinder
Bei Säuglingen und Kleinkinder, die noch gewickelt werden müssen, bitte ich die Eltern, Windeln, Feuchttücher, Cremes, Windeltüten und einen Windelsack von der Verbandsgemeinde Herxheim mitzubringen.
Sauberkeitserziehung
Sauberkeitserziehung setzt eine gewisse körperliche Reife voraus. Das heißt, dass bestimmte Muskeln und Nervenbahnen ausgebildet sein müssen, damit das Kind seine Blasen- und Darmmuskulatur kontrollieren kann. Erst ab einem Alter von eineinhalb bis zwei Jahren merken die Kinder, dass die Harnblase oder der Darm voll sind.
Zu frühe Sauberkeitserziehung kann später zu massiven Problemen oder Rückfällen führen.
Das Kind entscheidet, wann es soweit ist. Sobald es interesse an Toilette oder Töpfchen signalisiert, unterstütze ich es natürlich in seinem Bestreben. Das Weglassen der Windel bespreche ich natürlich mit den Eltern, da die Sauberkeitserziehung in häuslicher Umgebung und in der Tagespflegestelle parallel laufen sollte. Bei „kleinen Missgeschicken“ reagiere ich gelassen und ruhig. Für die Zeit des Trockenwerdens stellen mir die Eltern mehrere Wechselsachen zur Verfügung.
Kind mit Kinderschubkarre
Eingewöhnung
Was ist eine Eingewöhnungsphase?
Es ist eine Zeit, in der sich ihr Kind mit mir als Betreuungsperson in der neuen Umgebung vertraut macht.
Bei den meisten Kindern dauert die Eingewöhnung ca. 2 - 4 Wochen, manchmal auch etwas länger oder auch kürzer. Bitte unterbrechen Sie diese Zeit nicht mit einem Urlaub, da ich dann als Tagesmutter wieder eine „Fremde“ bin. In den ersten 3 Tagen kommen Sie als Bezugsperson, Mutter, Vater oder eine andere sehr vertraute Person z.B. Oma, mit ihrem Kind ca. eine Stunde zu mir. In den ersten drei Tagen findet kein Trennungsversuch statt.
Danach sind sie, Mutter oder Vater, nur kurz abwesend. Sie verlassen das Zimmer, bleiben aber in der Tagespflege. In ihrer kurzen Abwesenheit kümmere ich mich dann intensiv um das Kind, versuche Interessen heraus zu finden und es ab zu lenken. Sie als Eltern bleiben immer erreichbar. Aber ganz ohne Tränen geht es leider nicht, auch wenn ich es mir so sehr wünsche. Es tut mir sehr weh, die Kleinen weinen zu sehen, aber es ist ja auch ein Lernprozess, der zum groß werden dazu gehört.
Und erst wenn ich als Tagesmutter eine Bezugsperson für ihr Kind geworden bin, wird der Zeitraum ohne Mutter oder Vater verlängert. Die Eingewöhnung ist zu Ende, wenn sich ihr Kind von mir trösten lässt und ich eine feste Bezugsperson geworden bin.
Kindeswohlgefährdung und Schweigepflicht
Ich bin zur Meldung der Kindeswohlgefährdung gegenüber dem Fachbereich Kinder, Jugend und Familie verpflichtet.
Der deutsche Bundestag hat im Juli 2000 im bürgerlichen Gesetzbuch die Ächtung von Gewalt in der Erziehung gesetzlich festgeschrieben (Neuformulierung des §1631, Abs.2) Das Gesetz lautet: Kinder haben das Recht auf gewaltfreie Erziehung, Körperliche Bestrafung, seelische Verletzung und andere entwürdigende Maßnahmen sind unzulässig.
Ansonsten unterliege ich der Schweigepflicht!